Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Vita

Geboren wurde ich am 5. April 1963 in Göttingen. Aufgewachsen und zur Schule gegangen bin ich in Halstenbek b. Hamburg. Dort machte ich 1982 am Wolfgang-Borchert-Gymnasium das Abitur. Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Deutschen Bank AG in Hamburg studierte ich ab 1984 Theaterwissenschaft, Germanistik und Kommunikationswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Das Examen zum Magister Artium absolvierte ich 1990 mit einer Arbeit über Werkidee und Bühnenrealität – Die Aufführungen der Werke Richard Wagners zu seinen Lebzeiten. Die Promotion „magna cum laude“ zum Dr. phil. folgte dann 1994 mit der Dissertation Das auratische Kunstwerk – Zur Ästhetik von Richard Wagners Musiktheater-Utopie, Tübingen: Niemeyer 1996.

Von 1990-1992 war ich schon während des Studiums als wissenschaftlicher Dokumentar am Deutschen Theatermuseum München tätig. Seit 1993 bin ich Direktor des Richard-Wagner-Museums mit Nationalarchiv und Forschungsstätte der Richard-Wagner-Stiftung (Haus Wahnfried), des Franz-Liszt-Museums und Jean-Paul-Museums Bayreuth, Lehrbeauftragter für Theaterwissenschaft an der Universität Bayreuth sowie Vizepräsident der Jean-Paul-Gesellschaft. Im Rahmen meiner Museumstätigkeit konnte ich eine Reihe vielbeachteter Ausstellungen im Rahmen der Bayreuther Festspiele kuratieren, zuletzt Der „Ring des Nibelungen“ – Die Szene als Modell 2006 und „Wer ist der Gral?“ – Geschichte und Wirkung eines Mythos 2008. Ausserdem konnte ich mit den "Festspiel-Soiréen" eine sehr erfolgreiche, jährlich zur Festspielzeit im Haus Wahnfried stattfindende Kammerkonzert- und Veranstaltungsreihe begründen. Derzeit nimmt mich vor allem die anstehende Sanierung, Erweiterung und umfassende Neugestaltung des Richard-Wagner-Museums sehr in Anspruch.

Neben reger Vortrags- und Moderationstätigkeit sowie zahlreichen Referaten bei internationalen Fachtagungen und Symposien publiziere ich vor allem zu Richard Wagner, u.a. im Programmbuch der Bayreuther Festspiele sowie der Zeitschrift wagnerspectrum im Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg, deren Mit- und Gründungsherausgeber ich ebenso bin wie der angegliederten Schriftenreihe Wagner in der Diskussion. Seit 2008 hielt ich die täglichen Einführungsvorträge zu den Aufführungen der Bayreuther Festspiele im Haus Wahnfried, von diesem Jahr an zu den Inszenierungen als offizieller Referent der Bayreuther Festspiele im Chorsaal des Festspielhauses.

Nach der Monographie Richard Wagner – Deutung und Wirkung, Würzburg: Königshausen & Neumann 2004 und der Herausgabe der CD-ROM-Edition Richard Wagner – Werke, Schriften und Briefe, Digitale Bibliothek Bd. 107, Berlin: DirectMedia 2004, fungierte ich auch als Autor der Hörbücher Wagners „Ring“-Motive, Richard Wagner undzuletzt Gustav Mahler in der Reihe „Der Klassik(ver)führer“, hg. v. Gerhard K. Englert, Berlin: Auricula 2004, 2007, 2009. Weitere Ausgaben zu den Werken Richard Wagners sind geplant. 

Hier finden Sie auch einen tabellarischen Lebenslauf.